Hilfe | Kontakt | Preise | Zitate | Impressum | / / | Registrierung / Login  
 onGenDatenbank für Familienforschung zwischen Rhein und Maas
 Home | Bestand | onGen-PLUS | Kopienbestellung | Tools | Zeitungen | Daten

Rheinische Post vom 2. Februar 2013 Bote  für Stadt und Land & Leute ´Archiv macht Ahnenforschung leicht´ von Peter Kummer

Rheinische Post vom 2. Februar 2013 Bote für Stadt und Land & Leute ´Archiv macht Ahnenforschung leicht´ von Peter Kummer'


Rheinische Post vom 21. April 2008 Land & Leute ´Unsere Vorfahren sind berühmt´ von Ananda Milz und Birgitta Ronge



Anzeige in der Rheinischen Post Xantener Teil vom 10. Oktober 2002

Anzeige in der Rheinischen Post Xantener Teil vom 10. Oktober 2002

Ich bedanke mich auch für moralische Unterstützung bei:

Mail vom 23. Februar 2008Hallo Robert, besten Dank für die Informationen über Taufen, Hochzeiten und Sterben in Rindern. Ich konnte sehr viele Informationen über meine Vorfahren bekommen, auch einen Fehler in früheren Untersuchungen erkennen. Wenn ich bedenke, was eine Fahrt zu einem Archiv und die Suche dort für Kosten verursacht hätte, zahle ich das Entgelt gerne. Habe leider im Moment zu wenig Zeit, um mich intensiver um die Familienforschung zu kümmern. Danke sagt Rudi Bongers

auf Wunsch anonym
12. Februar 2008
Hallo und guten Morgen Herr Krebber!
Hoffe, Ihnen geht's gut und das Geschäft läuft so, wie Sie es sich wünschen.
Ich muss Ihnen 'mal einen tiefen Seufzer schicken.
In den vergangenen Wochen habe ich versucht, weitere Vorfahren zu finden: in den Niederlanden, im Rheinland (Köln-Jülicher Kreis), im Erftkreis, in Westfalen und nun kommt noch die Familie eines in Belgien geborenen Franzosen hinzu...
Einiges dieser Diskussionen haben Sie ja wahrscheinlich selbst über die Listen mitbekommen...

Du liebe Zeit ist das mühselig und langwierig ohne ongen!
Ich schlage mich in deutschen und holländischen Gen-Foren und Listen herum um Dinge aufzuspüren oder zu erfahen, die ich mittels ongen sofort nachsehen könnte. Und immer das Betteln: hat vielleicht jemand..., könnte vielleicht jemand... ! Fürchterlich! (Allerdings habe ich natürlich auch sehr hilfreiche und weiterführende Hinweise von anderen Familienforschern bekommen.)

Und die Archive? Die sind zur Zeit dabei Ihre Archivalien zu digitalisieren.
Bin gespannt wie die Daten dann zugänglich gemacht werden. Ongen ist ein geniales System. Können Sie das den Archiven nicht verkaufen?
So wie ich das im Moment sehe, wird man sich um einen (!) Eintrag ansehen zu können eine ganze CD für ca. 30 Euro oder mehr zulegen müssen (s.z.B.: xxx ). Wenn man Glück hat, ist die gesuchte Familie dann über mehrere Generationen auf dieser CD vertreten. Wenn nicht, muss man wohl die nächste CD kaufen. So ein Unsinn.

So, jetzt bin ich meinen Frust endlich mal los.
Ganz herzliche Grüße

Mail vom 12.02.2008 auf Wunsch anonymisiert wiedergegeben

E-Mail vom 28. Januar 2006Guten Tag, Herr Krebber,

nachdem ich etliche Seiten zu meinen vermeintlichen und gesicherten Vorfahren über Ihre Datenbank aufgerufen habe möchte ich Ihnen doch einmal mitteilen, dass ich Ihnen und Ihrem Team sehr sehr dankbar für Ihre Arbeit bin!! Ich bin vor ein paar Jahren schon einmal selber in den Archiven in Arcen und Venlo gewesen auf der Suche nach Dokumenten. Dabei habe ich auch einige der von Ihnen gescannten Urkunden schon einmal kopiert. Aber mangels Zeit bin ich dann nicht so weit gekommen wie es mir jetzt (bequem am PC sitzend) möglich ist! Traumhaft! Ich interessiere mich sehr für meine Vorfahren Basten aus Velden. Wie ich sehe sind in den Wartelisten noch Tauf- und Sterbeurkunden aus Velden zu scannen. Da bin ich schon sehr gespannt! Wann kann man mit einem Erscheinen rechnen? Noch etwas: Die Menschen, die Ihnen offensichtlich zur Hand gehen: Sind das Mitarbeiter, Freunde oder Bekannte? Oder auch einfach nur Ahnen-/Familienforscher, die auf diese Art und Weise mithelfen diese für viele Menschen bedeutenden Dokumente zu sichern? Wie kann man helfen?
Ich bin auf jeden Fall regelmäßiger Gast bei Ihnen geworden und werde es bleiben! Nochmals tausend Dank und viele Grüße nach Hilden!

Detlef Basten

E-Mail vom 5. Januar 2006Hallo Herr Krebber!

Da suche ich nun seit Jahren den Sterbeeintrag von Henricus Hoet und kann ihn nicht finden. Heute habe ich Sie angemailt und in ein paar Minuten habe ich die entsprechende Kirchenbuchseite auf meinem Schreibtisch liegen. Einfach unvorstellbar. Klasse.

Nochmals vielen Dank.

Martin Huth (ein heute glücklicher Ahnenforscher)

E-Mail vom 9. Dezember 2005Vielen Dank. Jetzt hat alles geklappt. ... Nochmals Danke. Ihre Forschungsseiten sind übrigens klasse. Habe schon sehr viele Daten zu meiner Familie gefunden. Liebe Grüsse H. Kulesza

E-Mail vom 5. August 2005 von Rüdiger OymannsHallo Herr Krebber,

zunächst möchte ich Ihnen noch einmal ein großes Lob für Ihre Datenbank aussprechen, die immer professioneller wird. Nur mit dieser Hilfe konnte ich meine vor etwa 20 Jahren begonnene Ahnenforschung nach vielen Jahren des Ruhens überhaupt wieder in Gang bringen. Die Zeit für umfangreiche Archivbesuche hätte ich in den letzten Jahren zumindest nicht gehabt. Bei Ihnen kann man immerhin 7 Tage die Woche rund um die Uhr von jedem Ort der Welt aus nach Quellen recherchieren, was mir sehr entgegen kommt.
...
Mit freundlichen Grüßen
Rüdiger Oymanns

E-Mail vom 26. Juni 2005 von Peter OrtnerGuten Tag Herr Krebber,

Ihre Datenbank hat mir schon sehr geholfen. ich konnte bereits eine Anzahl Dokumente bekommen, die mir bislang nicht zugänglich waren und von denen ich auch nicht wusste. So kenne ich jetzt die Sterbedaten meiner Urururgroßeltern, weiter wurde mir bekannt daß sie noch vier weitere Kinder hatten, was zu vermuten war, aber bislang nicht belegt war. Zudem tauchte ein unehelicher Sohn der ältesten Tochter auf. Jetzt stocke ich wieder. Mein Verdacht richtet sich auf die Gemeinde Pont, da müßte ich einen Blick ins Heiratsregister werfen können. Könnte sein daß meine Urururgroßeltern dort 1795 geheiratet haben. Leider liegt das Buch bei Ihnen nicht (noch nicht) vor. Jedenfalls ist das eine Riesenarbeit, die Sie da geleistet haben und sehr zeitgemäß. Wenn ich den Spuren meiner väterlichen Abstammung folgen will muß ich immer ins Landesarchiv nach Innsbruck. Wenn die Online wären wäre mir auch sehr geholfen.

Einstweilen herzlichen Dank.!
Peter Ortner

E-Mail vom 6. Juni 2005 von Thomas Kierspel... Ihre Datenbank ist sehr gut und übersichtlich aufgebaut. Der Zugriff auf einen Scan des Originaldokuments ist natürlich auch was Besonderes. Und das alles mit relativ kurzen Download- und Zugriffszeiten!

...
Gruß,
Thomas Kierspel

E-Mail vom 5. Juni 2005 von Paul BürvenichVielen Dank! Die Online-Datenbank ist wirklich sehr benutzerfreundlich. Bin schon in einigen Fällen fündig geworden. Und es ist erstaunlich wieviel Vergnügen eine erfolgreiche Recherche bereitet ...

Viele Grüße

Paul Bürvenich

E-Mail vom 11. März 2005 17.50 UhrHallo Herr Krebber,

als ich gestern Abend spät nach Hause kam, war das große Paket mit dem Stammbaum angekommen, heute hab ich ihn mir angeschaut, vor allem anderen: Vielen herzlichen Dank!

Und dann ein großes Kompliment, mir ist nichts Vergleichbares bekannt. Selbst in der 11. Generation nicht nur Namen, sondern alle Daten und Orte komplett. Das ist schon eine tolle Sache für alle, die sich für ihren Stammbaum als graphische Darstellung interessieren. Man müßte das ganze auf eine drehbare Unterlage montieren und könnte es sich dann an die Wand hängen. Ich kann mit meinen fast 80jährigen Augen auch die früheste Generation notfalls noch ohne Lupe lesen. Herzlichen Glückwunsch, Sie sollten sich das Verfahren irgendwie schützen lassen.

...

Ich danke Ihnen nochmals herzlich und wünsche viel Erfolg mit dem Verfahren auf dem Genealogen-Markt.

Mit freundlichen Grüßen
Namennennung nicht gewünscht.

Peter Houcken 25. Februar 2005Hallo Herr Krebber, ich danke für die regelmäßige Zusendung von Kirchenbuchauszügen und möchte Ihnen auch einmal mitteilen, dass ich aus den letzten Heiratseintragungen des Kirchenbuches in Hartefeld sehr aufschlussreiche Informationen bekam . Zwar hatte ich diese Eheschließungen als zivilrechtliche Urkunde bereits, aber anhand dieser Kirchenbucheintragungen wird doch sehr deutlich, dass der Name „Terbrüggen“ auch zwei Generationen nachher noch im Gebrauch bzw. miterwähnt wird . Meine Suche muß sich also auch verstärkt auf 'Terbrüggen' ausrichten .
... Vielleicht haben Sie noch weitere interessante Entdeckungen für mich.
Ich freue mich bereits jetzt, danke herzlich
bis bald Ihr Peter Houcken

henry (et) theloosen.com
1. Februar 2005
Lieber Herr Krebber
I would like to thank you for all the work you are doing with regard to the genealogy in this area. I've done a lot myself by using the LDS microfilms from Salt Lake City. But you have found even more.
...
Freundliche Grussen
Henry Theloosen

Hinweis Aktuell finden kleinere Umstellungen im Layout statt.


Copyright © 1993-2017 Robert Krebber, Heideweg 9, 40723 Hilden | AGB | Datenschutzerklaerung | Hinweise zum Datenumgang | Haftungsausschluss für verlinkte Seiten